Gymnasium
19. November 2009

Kann man auf dem Mond Fußball spielen?

Was hat Robespierre mit Stalin gemeinsam? Wie funktioniert ein Taschenrechner? Ist Schwimmen gesund?

Wer sich diese Fragen schon immer gestellt hat, der hat eindeutig etwas verpasst: Den Präsentationstag am 19. November 2009. An diesem Tag hatten die Schülerinnen und Schüler der Klassen 11-13 die Chance, sich als regelrechte Experten bei bestimmten Themen und Fragestellungen zu präsentieren. Die Rahmenbedingungen sind ganz klar: Fünfzehn Minuten hat jeder Zeit, um mit seinem Fachwissen zu glänzen. Danach hakt der prüfende Lehrer in einer Fragerunde noch mal nach und verkündet dann nach einer kurzen Rücksprache mit Kollegen das Ergebnis. Alles zusammen darf maximal 30 Minuten dauern, denn dann ist schon der nächste Schüler dran.

Die Aula diente wieder als Treffpunkt für alle – nervöse, enttäuschte und erleichterte Schüler, genauso wie entspannte, kritisch grübelnde und gestresste Lehrer kamen hier zusammen. Kein Wunder, hier gab es ja auch leckere Hot Dogs und belegte Brötchen. Der Präsentationsnachmittag war also auch in diesem Jahr eine gute Möglichkeit, sich interessante Referate anzuhören und gleichzeitig selbst mal den Ernstfall zu simulieren: die Präsentationsprüfung im Abitur.

Magdalena Schneider, Klasse 12